Publikationen / Aktuelles


März 2020

Absturzunfälle auf Baustellen

(erschienen: Forum Verlag Herkert GmbH, Der Bauleiter, Ausgabe März 2020)

Unfallzahlen/Statistiken

In Deutschland verunglückten im Jahr 2017  103.755 Beschäftigte auf Baustellen. Darunter waren 21.000 Sturz- und Absturzunfälle. – das ist ein Anteil von über 20 %. Bei den tödlichen Unfällen betrug der Anteil, bei denen Abstürze die Ursache waren, sogar 35 % (Angaben der BG Bau).

>> weiterlesen


November 2019 

Die häufigsten Berufskrankheiten auf dem Bau

(erschienen: Forum Verlag Herkert GmbH, Der Bauleiter, Ausgabe November 2019)

Was ist eine Berufskrankheit?

Anders als Arbeitsunfälle, die sich plötzlich und unvorhersehbar ereignen, ist den Berufskrankheiten charakteristisch, dass sie sich über einen längeren Zeitraum entwickeln und eine schädigende Einwirkung auf den Körper haben.
Beiden gemeinsam ist aber, dass sie unmittelbar mit der Arbeit zusammenhängen müssen, d. h. dass die berufliche Tätigkeit wesentliche Ursache der Krankheit war.

>> weiterlesen


September 2019

Teleskopstapler: Fehlerfreies Handling für das "Schweizer Taschenmesser" unter den Spezialmaschinen

(erschienen: Bauhof-Online.de, Technik Berichte Arbietsbühnen, September 2019)

Da die Einsatzmöglichkeiten von Teleskopstaplern beachtlich sind, dürfen sie nur von fachlich geeigneten Personen gesteuert werden.

Teleskopstapler sind wahre Alleskönner. Im Betrieb und auf Baustellen kommen sie täglich zum Einsatz. Zu Recht werden Teleskopstapler auch als „Schweizer Taschenmesser“ bezeichnet. Denn je nach Anbaugerät verwandeln sie sich zum Stapler, Radlader, Mobilkran oder zur Hubarbeitsbühne. Diese Flexibilität ist durch modernste Technik möglich. Aber Achtung: Ohne qualifiziertes Personal ist eine sichere Maschinennutzung ausgeschlossen. Eine vorausschauende Arbeitsplanung hilft außerdem, Schäden und Unfälle zu vermeiden.

>> weiterlesen


Januar 2019

Die Gefährdungsbeurteilung

(erschienen: Erich Schmitt Verlag, Betriebliche Prävention, Ausgabe Janaur 2017)

Insbesondere unter Berücksichtigung physischer Belastungen bei der Arbeit

Der Artikel soll keine wissenschaftliche Abhandlung über das Thema Gefährdungsbeurteilung sein, sondern eine praxisbezogene Hilfe für alle Unternehmer und Personen, die sich mit Gefährdungsbeurteilungen beschäftigen (müssen) und vielleicht erstmals mit dem Thema „psychische Belastungen und Gefährdungen“ konfrontiert sind. Es soll auch die „Angst“ vor dem Thema genommen werden – Mut machen und ein Plädoyer sein, sich damit zu beschäftigen.

>> weiterlesen


April 2018

Unfallschwerpunkt Gabelstapler

(erschienen im "FM Das Logistik Magazin" im September 2017)

Im Intralogistikbereich führt vor allem der unsachgemäße Umgang mit Flurförderzeugen immer wieder zu Arbeitsunfällen mit teils schweren Verletzungen.

Die Haftung dafür kann auch den Unternehmer treffen. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Arbeitsunfälle mit Gabelstaplern erfreulicherweise gesunken. 2013 waren es laut Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) 1.868 meldepflichtige Unfälle, im Jahr 2014 noch 1.690 und 2015 lediglich noch 942. Möglicherweise wirken sich hier verschärfte Arbeitsschutzgesetze sowie die bessere Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge aus.

>> weiterlesen


April 2018

Unterweisungen auf der Baustelle

(erschienen: Forum Verlag Herkert GmbH, Der Bauleiter)

Auf Baustellen (wie auch in anderen Arbeitsbereichen) darf ein Unternehmer nur Personen einsetzen, die ausreichend qualifiziert sind.

Das bedeutet, dass diese – je nach ihrer Tätigkeit – mit den Arbeitsmitteln wie Geräten, Werkzeugen, Maschinen oder Fahrzeugen, mit denen sie umgehen, ausreichend vertraut/qualifiziert sind.

Darunter versteht man auch, dass die Arbeitnehmer hinsichtlich der Gefahren, die ihre Arbeit betreffen, aufgeklärt/unterwiesen werden müssen.

>> weiterlesen



April 2016

Bedienerausweis für Teleskopstapler

(Presseinformation der Merlo Deutschland GmbH)

Merlo Deutschland schult nach Vorgaben der DGUV

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung verabschiedet Ende April 2016 den Grundsatz 308-009 über die Qualifizierung und Beauftragung der Fahrer geländegängiger Teleskopstapler. Danach ist der Bedienerausweis bei der Arbeit mit Teleskopladern für alle bei der DGUV Versicherten verpflichtend.

Merlo Deutschland meldet: „Wir sehen die neuen Richtlinien als wichtige Referenz für alle Berufsgruppen und bilden seit Jahren in ihrem Sinne aus. Die über 1.000 bisher durch uns geschulten Anwender besitzen bereits den jetzt vorgeschriebenen ´Führerschein für Teleskoplader´.“

>> weiterlesen



Februar 2016

Sicherheit im Umgang mit Teleskopmaschinen

Herausgeber: MERLO Deutschland GmbH

Teleskopmaschinen sind Multitalente, die durch ihre Vielseitigkeit punkten. Für unterschiedliche Arbeitseinsätze können sie das passende Anbaugerät aufgenehmen: Gabeln, Winde, Bühne, Schaufeln ...

Was den Bediener in der Praxis erfreut, bringt jedoch manchmal Unsicherheiten mit sich. Welches Anbaugerät darf ich mit meinen Bedienberechtigungen benutzen? Was ist bei der Straßenfahrt zu beachten? Wie setze ich eine Hubarbeitsbühne richtig und gesetzeskonform ein?

>> weiterlesen



Oktober 2015

Die neue Betriebssicherheitsverordnung               

Seit dem 01.06.2015 ist die neue Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV in Kraft.

Diese Verordnung heißt in der Langversion eigentlich „Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln“. Was hat sich zur alten BetrSichV geändert und wo geht die Reise hin beim Einsatz von mobilen Arbeitsmitteln?
Arbeitsmittel sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden (BetrSichV § 2 Absatz 1). Also auch unsere Flurförderzeuge. Sie zählen zu den sog. mobilen Arbeitsmitteln. Gibt es Vorgaben in Bezug auf den Einsatz der Arbeitsmittel oder steht es dem Unternehmer frei, welche er einsetzt bzw. zur Verfügung stellt und welche Qualität diese haben (müssen)?

>> weiterlesen



Oktober 2015

Qualifizierungsanforderungen für den Einsatz von Fahr- und Steuerpersonal
bei mobilen Arbeitsmitteln

Nach geltendem Arbeitsschutzrecht in Deutschland dürfen an  und mit Arbeitsmitteln nur Personen beschäftigt werden, die an ihren ausgebildet/unterwiesen sind. Aber wie sieht diese Ausbildung/Unterweisung aus?

Dies ist abhängig von dem Arbeitsmittel und der Art der Tätigkeit.
Sehen wir uns dies für mobile Arbeitsmittel an – also für Flurförderzeuge, Krane, Hubarbeitsbühnen und Erdbaumaschinen.
Welche Voraussetzungen muss das Fahr- und Steuerpersonal erfüllen, wenn sie sicher, bestimmungs- und vorschriftsgemäß diese Geräte bedienen sollen?
Welche Vorgaben gibt es für den Unternehmer/Arbeitgeber zu beachten?
Was bedeutet in diesem Zusammenhang der Begriff „Qualifizierungsanforderungen“ und wo kommt dieser Begriff her?

 >> weiterlesen



Oktober 2015

Arbeitsmittelbezogene Eignungsuntersuchungen und -feststellungen, insbesondere bei Fahr- und Steuerpersonal

(Wenn im Artikel von Mitarbeitern/Kollegen nur in männlicher Form gesprochen wird, ist damit natürlich selbstredend auch die weibliche Form angesprochen. Es dient nur der Vereinfachung.)

Die Frage des Fragens
Die Frage, was ein Arbeitgeber einen (potenziellen) Mitarbeiter fragen darf und was nicht, aber auch was er fragen muss, um bestimmte Voraussetzungen in der Person des Mitarbeiters beurteilen und entscheiden zu können, ob er ihn beschäftigen kann, ist ein viel diskutiertes Thema zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Betriebsräten und Ärzten. Unzählige Gerichtsentscheidungen darüber füllen ganze Regale.
Hierbei müssen wir grundsätzlich unterscheiden in Fragen, die das Arbeitsverhältnis betreffen und die, die es nicht betreffen...               

>> weiterlesen



August 2015

Sicherheit auf Baustellen – Sicherer Arbeitsmitteleinsatz vor dem Hintergrund der neuen Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Gerade auf Baustellen werden unzählige Arbeitsmittel eingesetzt. Was verstehen wir unter Arbeitsmittel?
Das sind Werkzeuge, Geräte, Maschinen oder Anlagen, die für die Arbeit verwendet werden (BetrSichV § 2 Absatz 1). Dies beinhaltet alles: vom „kleinen“ Schraubendreher über die Kreissäge bis hin zum Bagger oder Turmdrehkran.
Es stellt sich nun die Frage: Gibt es Vorgaben in Bezug auf den Einsatz der Arbeitsmittel oder steht es dem Unternehmer frei, welche er einsetzt bzw. zur Verfügung stellt und welche Qualität diese haben (müssen)?

>> weiterlesen



Februar 2015

Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt – Fahrer schwer verletzt
Wie sieht es mit der Haftung aus?

In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen. Der Bediener erhält eine kurze Einweisung und wird anschließend an die Arbeit geschickt. Und dann passieren Unfälle wie in einem Lager in Frankfurt. Dabei wurde ein 32-jähriger Lagerarbeiter vom umstürzenden Gerät eingequetscht und zog sich innere Verletzungen und mehrere Brüche zu...               

>> weiterlesen